40 Jahre Verein der Freunde der Kindertagesstätte St. Theresia – Freunde, die Kinderwünsche erfüllen

Image

Kinder, wie die Zeit vergeht! Schon 40 Jahre ist es her. Am 8. Februar 1978 unterschrieben zehn engagierte Eltern im Amtszimmer von Bürgermeister Karl Rösch das Gründungsprotokoll des Vereins der Freunde des Kindergartens Ihrlerstein e.V. Reinhard Amann, damals Lehrer am Gymnasium, hatte die Idee, eine Institution nach dem Vorbild des Vereins der Freunde des Donaugymnasiums Kelheim für den jungen, seit 1976 bestehenden Ihrlersteiner Kindergarten zu gründen. In der Satzung legte man als Ziele des Fördervereins fest, den Kindergarten ideell und materiell mit dem Vereinsvermögen zu unterstützen.

Der Vorstand vor 40 Jahren setzte sich wie folgt zusammen: Reinhard Amann (Erster Vorsitzender), Bürgermeister Karl Rösch (zweiter Vorsitzender), Pfarrer Josef Schindelbeck als Vertreter des Trägers, die Kindergartenleiterin Maria Kramlinger, Renate Steger (Schriftführerin und Schatzmeisterin), Dr. Klaus Maier (Vorsitzender des Elternbeirats), Anneliese Herrmann, ***Maier-Fricke und Dr. Dieter Kreuziger.

Einfallsreich und unternehmungsfreudig ging der junge Verein ans Werk. Schon im Jahr der Vereinsgründung 1978 wurde ein Sommerhäuschen mit Möbeln von Pfarrer Schindelbeck beim Sommerfest eingeweiht. Ob der große Kaufladen, Kutschenfahrten beim Sommerfest, der Besuch des Zauberpädagogen Hardy oder die Mitfinanzierung von Theaterfahrten, Preise für einen Luftballonwettbewerb - die Freunde des Kindergartens hatten viele Einfälle, wie sie das Zusammensein in St. Theresia verschönern konnten. Aber auch praktische Dinge wurden für den Kindergarten aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden angeschafft: Bücher, ein Schallplattenspieler mit Boxen, ein Kassettendeck mit Mikrophon und eine Papierschneidemaschine.

Maria Kramlinger erinnert sich: „Gerade in den Anfangsjahren war der Verein sehr wichtig für den Kindergarten, denn viele Spielmaterialien waren noch nicht vorhanden.“ So habe der Verein durch die Beiträge der Mitglieder und durch Spenden viele Kinderwünsche erfüllt.

Der Fliegenpilz im Freien steht noch im Garten und auch das Nikolausgewand von 1980 ist noch in Gebrauch. Im Sommer schützt ein Markisendach den Sandkasten und die Jüngsten freuen sich über die Vogelnestschaukel und das Klettergerüst. 2008 weihte man das neue Wasserhaus ein. Bei fast jeder Anschaffung kamen zusätzliche Spenden von Firmen und Förderern des Kindergartens hinzu. Und bei so manchem Straßenfest ging ein Teil des Erlöses an den Ihrlersteiner Kindergarten. Der Verein war sehr findig beim Geldverdienen für den Kindergarten, so veranstaltete man zum Beispiel 1988 einen Basar für Kinder- und Babykleidung.

Besonderes Highlight war jedes Jahr die Marienandacht in der Essinger Waldkapelle, die gemeinsam mit dem Elternbeirat organisiert wurde.

Auch politische Unterstützung für den Kindergarten kam von den Freunden. So musste der Gemeinderat von Wolfgang Marufke von der Notwendigkeit der Erweiterung des Kindergartens erst überzeugt werden. 1989 konnte Pfarrer Hans Trimpl den Bau einweihen und der Verein gab dazu eine Festschrift heraus.

Image
Image

Reinhard Amann lenkte die Geschicke des Vereins bis 1984. Darauf löste ihn Wolfgang Marufke ab, der diese Position, noch weit über die Kindergartenjahre seiner beiden Söhne hinaus, nämlich 12 Jahre innehatte. 1996 wurde Joachim Jansa zum ersten Vorsitzenden gewählt. Nach seiner Amtszeit leitete Alexander Steger die Geschicke des Vereins. Danach übernahm Frau Brigitte Gaßner den Vorsitz des Vereins, da sich sonst niemand finden ließ. Ein besonderer Renner ist heute noch die auf Initiative von Joachim Jansa 1988 zum ersten Mal angeschaffte Sprungburg. Das neue Modell von 2014 steht nicht nur wieder auf dem Pfarrfest für die jüngsten Besucher bereit, sondern wird auch von Vereinen und Eltern zu Festen gegen eine Gebühr ausgeliehen. Die Sprungburg ist schon weit gereist. Brigitte Gaßner erinnert sich, dass das gute Stück sogar schon bis nach Straubing zu einer Hochzeit gefahren wurde.

Die jüngste Anschaffung des Vereins ist ein Gartenspielgerät für die Krippenkinder, das durch großzügige Spenden unterstützt wurde: Wipptiere für den Außenbereich sollen für die Kleinsten im Frühling aufgestellt werden.

Seit 2006 ist Brigitte Gaßner erster Vorstand des Vereins. Sie sagt: „Schön war es zu jeder Zeit, dass manche Eltern auch noch Mitglied im Verein der Freunde blieben, als ihre Kinder schon längst dem Kindergartenalter entwachsen waren. Wir sind ein ruhiger Verein im Hintergrund geworden. Und für uns wäre es das schönste Geschenk zum Jubiläum, wieder viele neue aktive Mitglieder hinzuzugewinnen.“

Von l.n.r.: Wolfgang Marufke (1. Vorstand 1984-1996),
Kinderpflegerin Brigitte Gaßner (Vorstand seit 2006),
Kindergartenleiterin Monika Küchelbacher,
Pfarrer Koller (neustes Mitglied),
Reinhard Amann (Initiator und 1. Vorstand 1978-1984).

Please publish modules in offcanvas position.